Länder

terre des hommes hilft Opfern des Taifuns auf den Philippinen

Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes hilft den Opfern des Taifuns »Haiyan«, der vor allem die ostphilippinischen Inseln Leyte und Samar verwüstet hat. In einem ersten Schritt stellt terre des hommes 50.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung. Mit einheimischen Partnerorganisationen und Netzwerken vor Ort ermittelt terre des hommes den dringendsten Bedarf und bereitet in den verwüsteten Regionen der Inseln Leyte und Samar vor allem Projekte zum Kinderschutz und zur psychosozialen Unterstützung traumatisierter und verängstigter Kinder vor. Dabei greift terre des hommes auf Erfahrungen aus den  [mehr…]



Schutz der Lebensgrundlage der Manobo

Unterstützung der Manobo (Philippinen) beim Schutz des Agusan River PASAKK ist ein Wort aus der Sprache der Manobo, das „Land“ oder „Land bearbeiten“ bedeutet. Es ist aber auch der Name einer Basisorganisation der Ata Manobo und Manobo, in der Provinz Agusan del Sur, Mindanao. PASAKK führt in mehreren Gemeinden des Gebietes alternative Bildungsprogramme, Programme zur Stärkung der Frauen- und Kinderrechte und für nachhaltige Landwirtschaft durch. Die Organisation unterhält z.B. 3 alternative Schulen, in denen den Kindern, neben den normalen Unterrichtsfächern, auch Wissen über ihr kulturelles  [mehr…]



Landwirtschafts- und Bildungsprojekte in der Provinz Salawan

Landwirtschafts- und Bildungsprojekte in der Provinz Salawan In der Provinz Salawan im Südosten von Laos leben viele Gruppen ethnischer Minderheiten, wie die Lao Lum, Suay, Katang. Taoi und Samuay sind die ärmsten Distrikte dieser Provinz, viele der Menschen hier haben keinen Zugang zu Schulen, Gesundheitsversorgung und landwirtschaftlichen Dienstleistungen. In den 1970er Jahren war das Gebiet Schauplatz von Kampfhandlungen zwischen den USA und Laotischen Verbänden (hier verliefen Teile des Ho-Chi-Minh-Pfads). In diesem Krieg wurde der größte Teil der Waldfläche vernichtet, noch heute kann man die Bombenkrater  [mehr…]



Trinkwasserprojekte in Vietnam

Trinkwasserprojekte  in  Vietnam Terre des hommes unterstützt seit 1996 Trinkwasserprojekte in Vietnam. z.B. in den Gemeinden Hung Vu und Tri Le in der Provinz Lang Son. Wassermangel während der Trockenzeit und verschmutztes Wasser während der Regenzeit, waren die Hauptgründe für viele Krankheiten in den Gemeinden. Für die Wasserbeschaffung mussten weite Wege zurückgelegt werden, eine schwere Arbeit die z.T. die Arbeitskraft eines ganzen Familienmitglieds band. Auch die Kinder wurden für diese Arbeit herangezogen. Um eine Identifizierung mit dem Projekt zu erreichen, wurde von Anfang an die  [mehr…]



Krousar Thmey – Neue Familie

Krousar Thmey   Neue Familie In der schnell wachsenden Hauptstadt Phnom Penh nimmt auch die Zahl der Straßenkinder ständig zu. Den Gefahren der Straße schutzlos ausgeliefert, schlafen sie in Hinterhöfen und Hauseingängen. Viele dieser Kinder stammen aus den armen ländlichen Regionen Kambodschas. Eine genaue Zahl, wie viele Straßenkinder es in Kambodscha gibt, lässt sich nicht nennen. Kinderschutzorganisationen in Kambodscha sprechen von ca. 20.000 Staßenkindern allein in Phom Penh. 40% der kambodschanischen Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, so müssen viele Kinder arbeiten, um ihre Familien finanziell zu  [mehr…]



Projektland Vietnam

Vietnam Staatsname: Công Hòa Xã Hôi Chu Nghĩa Viêt Nam – Sozialistische Republik Vietnam (SRV) Staatsform: Volksrepublik Staatsgebiet:  331.212 qkm Bevölkerung: 89 Mio. (UN, 2010) Hauptstadt: Hanoi  (ca. 1.500.000 Einw.) Weitere große Städt: Ho-Chi-Minh-Stadt (früher: Saigon) ca. 3.900.000 Einw., Haiphong ca. 640.000 Einw., Da Nang, ca. 500.000 Einw. Bevölkerung: 85% Vietnamesen, 3% Chinesen, Khmer, Cham und Mitglieder von etwa 60 weiteren ethno-linguistischen Gruppen (auch als Montagnards bezeichnet, da sie überwiegend in den Bergregionen leben).   Im östlichen Teil Indochinas erstreckt sich Vietnam 1.650 km von  [mehr…]



Veal Veng – Gemeindeentwicklung und Prävention von Kinderarbeit

Veal Veng – Gemeindeentwicklung und Prävention von Kinderarbeit Terre des hommes fördert verschiedene integrierte Dorfentwicklungsprogramme in Kambodscha. Durch eine Verbesserung der Lebenssituation (Einkommen, Gesundheit, Bildung) in armen, oft noch durch die Kriegsfolgen gekennzeichneten Gebieten, kann am besten dem Missbrauch von Kindern durch ausbeuterische Kinderarbeit, Kinderhandel, Prostitution und einem Schicksal als Straßenkind vorgebeugt werden. Innerhalb der Programme setzen terre des hommes und seine PartnerInnen das Recht der Kinder auf Partizipation um. Der Distrikt Veal Veng nahe der Thailändischen Grenze war eines der letzten Bollwerke der Khmer  [mehr…]



Projektland Kambodscha

Kambodscha Staatsname: Preah Réchéanachâkr Kâmpuchéa – Königreich Kambodscha Staatsform: Konstitutionelle Monarchie Staatsgebiet:  181.035 qkm Bevölkerung: 15 Mio. (UN, 2010) Hauptstadt: Phnom Penh (Phnum Pénh)  (ca. 1.500.000 Einw.) Weitere große Städt: Battambang ca. 190.000 Einw., Sihanoukville ca. 153.000 Einw., Siem Reap, ca. 135.000 Einw. Offizielle Landessprache: Khmer Bevölkerung: 90% Khmer, 5% Vietnamesen, 1% Chinesen, 4% Cham und weitere ethnische Minderheiten Religion: 95% Theravada Buddhisten, 5% weitere Religionen   Fast 3 Jahrzehnte des Bürgerkriegs und das brutale Regime der Khmer Rouge zwischen 1975 und 1978, haben Kambodschas  [mehr…]



Schutz von Kindern vor Gewalt Prov. Agusan del Sur (Mindanao)

Etwa 12% der Philippinischen Bevölkerung lassen sich indigenen Gemeinschaften zurechnen (Lumad). Die Manobo sind eine dieser Ethnien, die ihre indigenen Wurzeln noch pflegen. Das Hauptsiedlungsgebiet der etwa 250.000 Manobo liegt in Agusan del Sur, in Ost-Mindanao, in den Bergen und im Einflussbereich des Agusan River. Die Manobo leben von halbnomadischer Landwirtschaft, Fischfang und Jagd, für sie heißt es „Land ist Leben“, denn es liefert alles was sie zum Überleben brauchen. Der Agusan River spielt dabei eine wichtige Rolle, als Fischfanggebiet, für den täglichen Wasserbedarf und  [mehr…]



Straßen-Mädchen in Davao City finden eine Stimme und entwickeln Zukunftsperspektiven (Mindanao)

Tambayan Center for Children’s Rights Inc. Tambayan bedeutet so viel wie „Ein Platz zum Herum- oder Abhängen“. Die Organisation widmet sich vorwiegend der Arbeit mit Mädchen, die ganz oder teilweise in den Armenvierteln von Davao (Mindanao) auf der Straße leben. Sie unterhält ein Drop-in-Center in dem sie den Mädchen einen Rückzugsplatz, alternativen Unterricht, juristische Beratung und psychosoziale Betreuung bietet. In Workshops werden die Mädchen über ihre Rechte und die Risiken von z.B. HIV/Aids aufgeklärt und in ihrem Selbstwertgefühl und in ihrem Überlebenskampf gestärkt.   Tambayan  [mehr…]