Schutz von Kindern vor Gewalt Prov. Agusan del Sur (Mindanao)

Etwa 12% der Philippinischen Bevölkerung lassen sich indigenen Gemeinschaften zurechnen (Lumad). Die Manobo sind eine dieser Ethnien, die ihre indigenen Wurzeln noch pflegen.
Das Hauptsiedlungsgebiet der etwa 250.000 Manobo liegt in Agusan del Sur, in Ost-Mindanao, in den Bergen und im Einflussbereich des Agusan River.
Die Manobo leben von halbnomadischer Landwirtschaft, Fischfang und Jagd, für sie heißt es „Land ist Leben“, denn es liefert alles was sie zum Überleben brauchen.
Der Agusan River spielt dabei eine wichtige Rolle, als Fischfanggebiet, für den täglichen Wasserbedarf und die Überschwemmung der Felder.

Hauptprobleme der Gemeinden der Manobo sind der Zugang zu Bildung für ihre Kinder, der durch die langen Wege erschwert wird, der Verlust von kulturellem und landwirtschaftlichem Wissen, die Zerstörung der Umwelt und  Landverlust durch den Holzeinschlag für Plantagen und den vermehrten Abbau von Bodenschätzen durch Großminen. Auch das Militär ist wegen der Präsenz der NPA (linke Guerilla-Bewegung) in diesem Gebiet aktiv.

PASAKK ist eine Basisorganisation der Manobo, die heute in mehreren Gemeinden des Gebietes alternative Bildungsprogramme, Programme zur Stärkung der Frauen- und Kinderrechte und für nachhaltige Landwirtschaft durchführt.
Die Organisation unterhält z.B. 3 alternative Schulen, in denen den Kindern, neben den normalen Unterrichtsfächern, auch Wissen über ihr kulturelles Erbe und die traditionelleLandwirtschaft beigebracht wird.

Ein weiteres großes Anliegen von PASAKK ist die Durchsetzung ihres Rechtes auf Selbstbestimmung und den Besitz ihres angestammten Landes, denn trotz zahlreicher Gesetze, die die indigenen Gemeinschaften schützen sollen, werden deren Rechte oftmals den wirtschaftlichen Interessen von Großplantagen und Minen geopfert.
Das führt zur massiven Abholzung und damit zu Hang- und Bodenerosion und der Vernichtung der lebensnotwendigen Wasserressourcen. Die Vertreibung indigener Gemeinschaften von ihrem angestammten Land kommt oftmals einer kulturellen Vernichtung gleich.

Terre des hommes unterstützt PASAKK seit 1991. Zurzeit wird ein Programm zum Schutz von Kindern gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch unterstützt.

Projektpartner: PASAKK

Förderung: Juli 2009 – Juni 2012

Kommentar schreiben